24-Stunden-Betreuung im Zeichen der Corona-Krise: ein Lagebericht

24-Stunden-Betreuung im Zeichen der Corona-Krise: ein Lagebericht

Die Grenzen zu unseren östlichen Nachbarstaaten (SK, HU, CZ) sind nun alle dicht. Steht die 24-Stunden-Betreuung vor einem Kollaps?

Nein, es gibt jedoch sehr viel Bewegung in verschiedene Richtungen: einige Betreuungskräfte sind in letzter Minute noch abgereist, hier bleiben Lücken, die es zu füllen gilt. Andererseits brechen manche Familien die Betreuung ab, da sie zum Schutz ihrer betreuungsbedürftigen Angehörigen die Sozialkontakte minimieren möchten. Dadurch stehen auch Betreuerinnen plötzlich ohne Familie da, die in der jetzigen Situation aber nicht nach Hause fahren können.

Der Großteil des Betreuungspersonals hat sich aufgrund der Grenzschließungen aber dafür entschieden, den Dienst bei ihren Patienten zu verlängern. Auch wir plädieren für diese Lösung, da damit Patient und Betreuer gleichermaßen vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus geschützt wird. Es ist wünschenswert, dass derzeit kein Betreuerwechsel vorgenommen wird: die Ansteckungsgefahr wäre zu groß, dass Viren von „draußen“ eingeschleppt werden. In den letzten Tagen haben sich bereits sehr viele Betreuerinnen mit den Patienten in den Wohnungen „verschanzt“, um sich entsprechend zu schützen.

COVID19 Coronavirus und die 24-Stunden-Betreuung
24-Stunden-Betreuung in Zeiten der Corona-Krise: notwendige Maßnahmen und Hilfeleistung für Patienten und Betreuungskräfte

Das ist ein Ausnahmezustand – nur wann wird der Zeitpunkt kommen, an dem Grenzen der Belastbarkeit erreicht sind?

Mit physischen und psychischen Belastbarkeitsgrenzen werden wir fortlaufend zu tun haben – hier gilt es individuelle Lösungen auszuarbeiten. Zusammenarbeit ist nun das Gebot der Stunde: mit Interessensvertretungen, anderen Agenturnetzwerken, wie auch Entscheidungsträgern.

Denn zahlreiche Betreuerinnen vor Ort sind einer enormen physischen wie auch psychischen Belastung an ihrem Arbeitsplatz ausgesetzt sind. Alleine das Wissen, hier bleiben zu müssen und nicht nach Hause gehen zu können, bedeutet psychischen Stress. Mitunter ist das Internet die einzige Kontaktmöglichkeit mit der eigenen Familie im Herkunftsland bzw. zur Außenwelt generell. Selbst wenn Familienmitglieder der Betreuerinnen erkranken, ist derzeit eine Ausreise von Österreich nicht durchführbar.

 

Wie kann man das Betreuungspersonal unterstützen?

Das ist primär die Aufgabe von uns Agenturen, denn wir sind die ersten Ansprechpartner für die Betreuerinnen vor Ort. Es ist sehr wichtig, dass sich keine unserer  Betreuerinnen alleingelassen fühlt. Wir führen unzählige Telefonate, fragen aktiv nach und wirken beruhigend ein. Denn es gibt überall das Bedürfnis, die gegenwärtige Situation zu besprechen, und die eigenen Ängste teilen zu können. Das Gefühl des „Verstanden-Werdens“ gibt Mut und Hoffnung. Dabei geht es vor allem um die mentale Unterstützung der Betreuungskräfte, die wochenlang ihr Bestes geben und dabei an ihre Grenzen gehen.

 

perfekt-betreut.at, 17. März 2020

5 Jahre perfekt-betreut: Unterstützung für Senioren im Alltag

5 Jahre perfekt-betreut: Unterstützung für Senioren im Alltag

perfekt-betreut feiert Geburtstag. Wir haben Hrn. Kutschera, Leiter der Organisation für Seniorenbetreuung, Haushaltshilfe und 24-Stunden-Pflege, zum Gespräch gebeten.

 

Sie bieten Unterstützung im Alltag an: von der stundenweisen Heimhilfe über die Tagesbetreuung bis hin zur klassischen 24-Stunden-Betreuung. Welcher Bereich ist aus Ihrer Sicht am herausforderndsten?

In der Betreuung muss die organisatorische Komponente in vielerlei Hinsicht funktionieren: Verlässlichkeit steht an oberster Stelle, da unsere Klienten auf die Betreuungsdienste angewiesen sind. Hier ist im Bedarfsfall (z.B. im Krankheitsfall des Pflegepersonals) eine rasche Reaktion erforderlich, um Stabilität sicherstellen zu können. Das wichtigste Instrument dafür ist Kommunikation: es ist unsere Aufgabe die Bedürfnisse der Klienten, aber auch des Betreuungspersonals zu kennen, um für Zufriedenheit auf beiden Seiten zu sorgen. Das gilt sowohl für die Kurzbesuche einer Heimhilfe, wie auch für Tagesbetreuungen oder die 24-Stunden-Betreuung: Betreuung und Pflege sind generell sehr intime und persönliche Dienstleistungen.

 

perfekt-betreut hat sich Transparenz und faire Rahmenbedingungen auf die Fahnen geschrieben. Vor allem in der 24-Stunden-Pflege werden nach wie vor immer wieder Missstände medial aufgezeigt. Kämpfen Sie da allein auf weiter Flur?

Die Rahmenbedingungen in der 24-Stunden-Betreuung haben sich in den letzten Jahren entschieden verbessert, hier wurden einige Initiativen vom Gesetzgeber, WKO etc. gestartet. Wir sind auch in Kontakt mit anderen Anbietern, die viel in die Qualität ihrer Arbeit investieren. Ich persönlich sehe das Hauptproblem nach wie vor bei der Beauftragung von Partneragenturen im Ausland, welche die Personalsuche übernehmen. Dadurch wird nicht nur unnötig eine zusätzliche Schnittstelle geschaffen, sondern in Wahrheit auch eine Kernkompetenz und damit viel Kontrolle abgegeben: ich möchte genau wissen wer als Betreuungskraft kommt, wie gut die Sprachkenntnisse sind, wieviel Erfahrung diese Person mit diversen Krankheitsbildern hat etc. Dieser Anspruch erlaubt es mir nicht die Personalsuche auszulagern, die zugegeben teilweise sehr zeitintensiv ist. Auch ist es zeitintensiv während des Betreuungsverhältnisses regelmäßige Qualitätsvisiten abzustatten, aber auch das muss als Investition in eine qualitativ hochwertige Betreuungsleistung gesehen werden.

5 Jahre sind nun seit dem Beginn von perfekt-betreut vergangen. Was hat sich in dieser Zeit verändert?

Ich denke mit Stolz behaupten zu können, dass wir uns in dieser Zeit einen guten Ruf erarbeitet haben. Klienten wie Interessenten wissen, dass wir uns Mühe geben und man Qualität erwarten kann. Wir nutzen jeden Tag um weiter zu lernen, und all das funktioniert nur mit einem Team, das die richtige Einstellung mitbringt: Verlässlichkeit, Motivation, und die Gabe Menschen zuzuhören um Lösungen zu erarbeiten. Dieses Team habe ich, und das macht uns erfolgreich.

 

zur Organisation: Perfekt-betreut wurde im Jahr 2014 gegründet und bietet neben der Hilfe im Haushalt durch Heimhilfen auch Tagesbetreuungen, Nachtbetreuungen sowie 24-Stunden-Betreuungen für Senioren wie hilfsbedürftigen Menschen an. Das Einsatzgebiet erstreckt sich über das Wiener Stadtgebiet und Niederösterreich. Besonderen Wert wird auf das persönliche Service gelegt (eigene Personalsuche, konkrete Ansprechpartner, verlässliche Erreichbarkeit etc.), aber auch Transparenz und faire Arbeitsbedingungen sind Grundprinzipien der Organisation.

perfekt-betreut.at, August 2019

#24-Stunden-Betreuung #Alltag #Hilfe #Unterstützung #Seniorenbetreuung #Pflege #Heimhilfe #Besuchsdienste

24 Stunden Betreuung: Erfahrungen in Wien

24 Stunden Betreuung: Erfahrungen in Wien

Wir begleiten Betreuungsverhältnisse in der 24 Stunden Betreuung nun schon seit 5 Jahren – die meisten unserer Klienten sind im Stadtgebiet von Wien zu Hause. Ist Wien auch im Bereich der Betreuung und Pflege anders? Wir finden ja, denn oft entscheiden Faktoren wie der begrenzte Wohnraum bei der Auswahl nach der optimalen Betreuung mit.

 

Ein breites Agenbot für Senioren

In der Bundeshauptstadt Wien gibt es zahlreiche Angebote für Senioren – von Tageszentren über Seniorenclubs bis hin zur Betreuung im Eigenheim. Die Versorgungsdichte ist hoch, und so stehen auch meist mehrere Alternativen für eine optimale Betreuung zur Auswahl. Dies ist mit Sicherheit ein Vorteil im Vergleich zum Angebot in ländlichen Regionen, wo die seniorenspezifische Infrastruktur naturgemäß weniger stark ausgebaut ist und rasch längere Distanzen zurückzulegen sind. Nicht nur der exzellent ausgebaute öffentliche Verkehr bietet in Wien Senioren die Möglichkeit mobil zu sein, auch das Taxinetz sorgt dafür, dass man rasch jeden Winkel der Stadt erreichen kann.

Begrenzter Wohnraum

In Wien ist, wie in jeder Großstadt, der Wohnraum sehr kostspielig. Daher beeinflusst die Wohnungsgröße häufig auch die Wahl einer Betreuungsform – insbesondere der Möglichkeit einer 24 Stunden Betreuung, da für hierfür ein separates Zimmer für das Betreuungspersonal gesetzlich vorgesehen ist. In den meisten Fällen wird eine Lösung durch Schaffung räumlicher Trennung gefunden, manchmal sind jedoch tatsächlich nur alternative Betreuungsformen möglich.

Beliebter Arbeitsort für das Betreuungspersonal

Wenn man Betreuerinnen und Betreuern Stellen in Wien anbietet, so wird dies in den meisten Fällen als Pluspunkt gewertet: viele Pflegekräfte möchten in Wien nicht nur aufgrund der städtischen Struktur arbeiten, sondern sie schätzen auch die Nähe der Bundeshauptstadt zu ihrer Heimat. An- und Abreise sind somit deutlich kürzer als in die westlichen Bundesländer. Auch die Transportunternehmen aus den Heimatländern bedienen praktisch allesamt Wien – ein Vorteil bezüglich Flexibilität und Zeitersparnis.

Viele Anbieter erschweren Überblick zu bewahren

Dass die mit Abstand größte Stadt des Landes auch zahlreiche Anbieter in der Seniorenbetreuung anzieht, verwunder nicht. Viele engagierte Organisationen im Bereich der Betreuung wie auch Hauskrankenpflege bemühen sich um qualitativ hochwertige Dienstleistungen, investieren in die Ausbildung ihrer Betreuungskräfte und sind in ihrer Funktion als Entlastung für Angehörige wie auch als Alternative zu stationären Betreuungsformen eine verlässliche Stütze der Gesellschaft. Gleichzeitig gibt es leider auch immer wieder Anbieter, die Betreuungsleistungen zu vermeintlich unschlagbar niedrigen Preisen anbieten. Darunter leidet natürlich auch die Qualität und Betreuung wird oft zur Belastung. Daher ist es bei einem breiten Angebot umso wichtiger, dass gut selektiert und abgewogen wird, damit die Leistung auch den Anforderungen entspricht.

perfekt-betreut, März 2019

Schlafprobleme bei Demenz: ein typisches Symptom

Schlafprobleme bei Demenz: ein typisches Symptom

Demenz fördert Schlafprobleme

Häufig werden bei an Demenz erkrankten Personen Schlafprobleme bzw. ein gestörter Tages- und Nachtrhythmus beobachtet. Nächtliche Unruhe, dafür häufige Müdigkeit während des Tages sind Anzeichen dafür, dass körpereigene Stoffe den Tages- und Nachtrhythmus nicht mehr entsprechend regulieren können.  Schlafmittel, auch Hypnotika genannt, fördern das Ein- und Durchschlafen und können bei Schlafstörungen eine erholsame Nachtruhe ermöglichen. In der Kategorie der Schlafmittel gibt es zahlreiche Präparate, meist wird nach Wirkungsstärke klassifiziert. Vor allem in der Betreuung zu Hause durch Angehörige oder im Rahmen einer 24 Stunden Betreuung ist es wichtig darauf zu achten, dass die Dosierung so niedrig wie möglich gehalten wird, um motorische Einschränkungen wie auch andere unerwünschte Nebenwirkungen dieser Arzneimittel weitgehend zu vermeiden.

Pflanzliche Wirkstoffe

Baldrian, Hopfen, Melisse, Kava-Kava und Passionsblumenkraut enthalten sedierende (beruhigende) Wirkstoffe. Die Wirkung ist meist gering, oft helfen pflanzliche Wirkstoffe lediglich beim besseren Einschlafen, nicht aber beim Durchschlafen und sind in Verbindung mit dementiellen Krankheitsbildern meist ungeeignet. Vorteilhaft bei dieser Wirkstoffklasse ist das geringe Risiko einer Abhängigkeit, dafür ist jedoch auch der Effekt gering und eignet sich eher für Patienten, deren Schlafprobleme nicht die Symptome einer Erkrankung sind.

 

Antihistaminika

Antihistaminika (H1-Antagonisten) werden meist gegen Allergien eingesetzt, wie zum Beispiel Heuschnupfen. Als Nebeneffekt haben sie jedoch auch eine schlafeinleitende Funktion und werden daher in der Medizin häufig auch als schwaches Schlafmittel genützt. Vorteil dieser Produkte ist die meist rezeptfreie Verfügbarkeit in der Apotheke sowie eine gute sedierende Wirkstärke. Für Alzheimerpatienten ist jedoch auch diese Medikationsklasse meist nicht ausreichend.

 

Antidepressiva und Neuroleptika

Antidepressiva weisen eine lange Wirkdauer auf, sie sind daher als Durchschlafmittel aufgrund der hypnotischen Wirkstärke und -dauer gut geeignet. Eine physische Abhängigkeit ist nicht zu erwarten, potentielle unerwünschte Nebenwirkungen mehren sich jedoch in dieser Arzneimittelklasse. Herzrhythmusstörungen oder auch epileptische Anfälle werden hier als unerwünschte Nebenwirkungen angeführt. Neuroleptika eigenen sich als Schlafmittel bei älteren Patienten wie auch bei Demenzpatienten besonders, weil sie keine paradoxen Reaktionen auslösen. Neuroleptika sollten jedoch nicht bei Patienten mit M. Parkinson eingesetzt werden.

Benzodiazepine

Benzodiazepine gehören zu den gebräuchlichsten starken Schlafmitteln und haben neben ihrer schlaffördernden Eigenschaft auch eine angst- und krampflösende Wirkung, sie beruhigen und Muskel erschlaffen. Benzodiazepine haben ein starkes Abhängigkeitspotential, sie dürfen daher nicht abrupt abgesetzt werden, da dies ansonsten zu verstärkten Schlafstörungen, Ängsten und Unruhe führen kann. Bei älteren Patienten haben Benzodiazepine häufig eine paradoxe Wirkung und führen zur Unruhe, Verwirrtheit, Benommenheit und Störungen der Merkfähigkeit.

 

Schlafmittel Klassifizierunt und Wirkstärke
Schlafprobleme bei Demenz

perfekt-betreut.at, Februar 2019

Förderung der 24-Stunden-Betreuung in Österreich

Förderung der 24-Stunden-Betreuung in Österreich

In Österreich besteht die Möglichkeit einer finanziellen Unterstützung bei Inanspruchnahme einer 24-Stunden-Betreuung. Dafür müssen jedoch gewissen Voraussetzungen vorliegen. Welche das sind, wie die Antragsstellung vor sich geht und was sonst noch zu tun ist, um die Förderung beziehen zu können, das erklären wir Ihnen hier:

 

Voraussetzungen für die Förderung einer 24 Stunden Betreuung – betreuungsbedürftige Person:

 

  • der Anspruch für einen Bezug des Pflegegelds ab Stufe 3 muss vorliegen. Für die Pflegestufen 3 und 4 ist bei Inanspruchnahme einer 24 Stunden Betreuung eine ärztliche Bestätigung vorzulegen, dass eine 24 Stunden Betreuung aufgrund des Krankheitsbilds benötigt wird. Ab der Stufe 5 wird in aller Regel von der Notwendigkeit dieser Betreuungsform ausgegangen. Ausnahmen von der Verpflichtung der ärztlichen Bestätigung gelten für dementielle Krankheitsbilder (Bsp. Morbus Alzheimer).

  • das Nettoeinkommen der pflegebedürftigen Person darf die Grenze von 2.500 Euro monatlich nicht übersteigen. Diese Grenze erhöht sich für jeden unterhaltsberechtigten Angehörigen um 400 Euro. Nicht zum Einkommen zählen u.a. das Pflegegeld, Familienbeihilfe, Kinderbetreuungsgeld oder auch die Wohnbeihilfe.  Das Vermögen bleibt prinzipiell unberücksichtigt.

 

Voraussetzungen für die Förderung einer 24 Stunden Betreuung – Betreuungskraft:

  • die Betreuungskraft muss eine Vollversicherung in Österreich nachweisen (in der Regel ist das die aufrechte SVA-Anmeldung bei selbständigen Betreuungskräften)
  • die Betreuungskraft muss ihr aufrechtes Gewerbe in Österreich nachweisen (GISA-Auszug)
  • zusätzlich ist die Betreuungskraft melderechtlich zu erfassen, d.h. der Einsatzort muss im zentralen Melderegister (ZMR) als Nebenwohnsitz eingetragen werden

 

Förderhöhe bei selbständigen Betreuungskräften:

  • 275 Euro pro Monat und Betreuungskraft
  • Maximal 550 Euro pro Monat (dies entspricht zwei Betreuungskräften)

 

Wie beantragt man nun die Förderung?

Für die Beantragung stellt das Sozialministeriumservice ein eigenes Antragsformular auf seiner Homepage zur Verfügung. Der Antrag sollte zeitnah zum Betreuungsbeginn eingereicht werden.

Weitere Infos zum Thema 24 Stunden Betreuung erhalten Sie auf  sozialministeriumservice.at

perfekt-betreut.at, Februar 2019

„Unsere Arbeit motiviert, weil wir täglich für Menschen Hilfe organisieren, die sie benötigen!“

„Unsere Arbeit motiviert, weil wir täglich für Menschen Hilfe organisieren, die sie benötigen!“

Mag. Wolfgang Kutschera, Gründer von perfekt-betreut.at über die 24-Stunden-Betreuung und die Arbeit für und mit Senioren:

Herr Kutschera, perfekt-betreut haben Sie 2015 gegründet. Warum?

Ich bin nun seit 10 Jahren im Gesundheitssektor tätig, habe viel Erfahrung gesammelt und auch selbst miterlebt, wie Gesundheitseinrichtungen funktionieren und organisiert sind. Die Betreuung von Senioren ist ein Thema, das für uns alle greifbar ist: ob in der eigenen Familie oder im Bekanntenkreis. In der persönlichen, individuellen Betreuung im Rahmen der 24-Stunden-Betreuung sehe ich daher einen markanten Vorteil in Bezug auf Lebensqualität und Freude am Alltag, weil nur in dieser Betreuungsform auf die individuellen Bedürfnisse so intensiv eingegangen werden kann. Seitdem ich perfekt-betreut leite habe ich nach jedem einzelnen Arbeitstag die Bestätigung, dass das was wir tun unseren Klienten hilft und ihren Alltag bereichert. Dafür strengen wir uns täglich an, und das machen wir gerne.

 

Gibt es nicht schon genug Agenturen im Bereich der 24-Stunden-Betreuung?

Tatsächlich gibt es mittlerweile eine große Anzahl an Vereinen, Agenturen und anderen Organisationsformen, die sich mit der Organisation der 24-Stunden-Betreuung beschäftigen. Die Erfahrung zeigt, dass 24-Stunden-Betreuung in vielen Fällen eine sehr intensive Begleitung in Anspruch nimmt, weil Seniorenbetreuung eine sehr persönliche Dienstleistung ist. Ich finde es daher legitim und gut, dass es mittlerweile zahlreiche kleinere und mittelgroße Organisationen gibt, da in diesen Strukturen viel persönlicher gearbeitet wird: einen eigener Ansprechpartner, gesicherte Erreichbarkeit und rasches Handeln im Bedarfsfall wird von Kunden sehr geschätzt – niemand will im Notfall in einer Warteschlange eines Konzerns landen.

 

Perfekt-betreut bietet neben der 24-Stunden-Betreuung auch stundenweise Heimhilfedienste, Tages- und Nachtbetreuungen an. Wo genau liegt der Unterschied in der Organisation?

Die 24-Stunden-Betreuung unterliegt einem anderen Finanzierungsmodell: hier wird mit dem Lohnunterschied zwischen West- und Osteuropa gearbeitet. Dieses Modell ist durchaus legitim, wenn man verantwortungsvoll damit umgeht. Und das sehe ich als eine der Kernaufgaben einer Betreuungsagentur: die Leistbarkeit einer 24-Stunden-Betreuung muss mit einer fairen und gerechten Entlohnung der Betreuungskräfte einhergehen. Dieser Verantwortung muss sich jeder Verein und jede Agentur bewusst sein.
In der stundenweisen Betreuung müssen sich die Preise ohnehin nach den österreichischen Lebenshaltungskosten richten, da diese Betreuungskräfte ja permanent hier wohnen und leben. Zugegeben ist auch in diesem Bereich die Entlohnung ein Thema, so wie in praktisch allen Sozialberufen – wiederum der klassische Spagat zwischen Leistbarkeit und fairer Entlohnung, mit dem verantwortungsbewusst umzugehen ist.

 

Viele Menschen sind sich beim Thema Betreuung unsicher. Kann man garantieren, dass 24-Stunden-Beteuung gut funktioniert?

Man kann die Rahmenbedingungen für eine gelungene 24-Stunden-Betreuung im Vorfeld optimieren und auch während der Betreuung immer wieder evaluieren. Das beginnt bereits beim ersten Informationsgespräch, in dem klar besprochen werden sollte was eine 24-Stunden-Betreuung ist und was man sich davon erwarten kann. Im Bereich der Personalsuche ist die Vermeidung unnötiger Schnittstellen besonders wichtig: die Person, welche die betreuungsbedürftige Person kennengelernt hat soll auch die Betreuungskraft suchen. Ich halte von einer Auslagerung der Personalsuche an Fremdagenturen in den Herkunftsländern nicht viel: schließlich gibt man hier eine Kernaufgabe der Betreuungsagentur in fremde Hände. Ich möchte die Betreuerinnen und Betreuer im Vorfeld selbst kennenlernen, mehrere Gespräche führen, Referenzen prüfen und letztendlich entscheiden, wer für die individuellen Anforderungen des Patienten am besten geeignet ist.

Ein liebevoller Umgang, die erforderliche Motivation und Begeisterung für diese Arbeit sind neben den „hard facts“ wie konversationsfähigen Deutschkenntnissen, Erfahrung und Ausbildung sehr gute Grundvoraussetzungen, damit eine 24-Stunden-Betreuung gut gelingt.

Auch im Bereich der Organisation hat man durchaus Steuerungsmöglichkeiten: die Erfahrung hat gezeigt, dass eine umfassende Unterstützung bei der Administration der 24-Stunden-Betreuung sehr geschätzt wird. Der Weg zur Bank um Betreuungskräfte bar bezahlen zu können ist für viele Klienten sehr mühsam und mit stressbeladenen Situationen verbunden. Wir haben uns daher entschieden, diese Aufgaben zu übernehmen: Auszahlungsprozesse, die Erstellung von Honorarnoten, Hilfestellung bei Behördenwegen – damit die Betreuungssituation davon befreit bleibt.

Ein weiteres, wichtiges Merkmal einer gut funktionierenden 24-Stunden-Betreuung ist das Wohlfühlen des Betreuungspersonals an ihrem Einsatzort. Auch hier kann eine Agentur oder ein Verein mithelfen, eine angenehme Ausgangssituation zu schaffen. Wahlfreiheit beim Transport wie auch eine Kontaktmöglichkeit mit dem Kollegen / der Kollegin bereits im Vorfeld der Anreise vermitteln neben der fairen Entlohnung Respekt in der Zusammenarbeit und schaffen ein angenehmes Arbeitsklima.

 

Und wenn es dann trotz all diesen Anstrengungen nicht klappt?

Personenbetreuung ist eine sehr persönliche Dienstleistung. Dass eine 24-Stunden-Betreuung auch einen gewissen Einschnitt in die eigene Privatsphäre bedeutet, ist nicht von der Hand zu weisen. Daher ist eine empathische Einstellung ein zentraler Aspekt, aus dem wünschenswerter Weise Sympathie zwischen der betreuungsbedürftigen Person und der Pflegekraft entsteht.

Prinzipiell sind die ersten 3-4 Tage einer 24-Stunden-Betreuung Tage, die mit Aufregung unweigerlich verbunden sind: ein neuer Lebensabschnitt beginnt, jeder – auch die Betreuungskraft – muss sich auf eine neue, fremde Situation einstellen. Natürlich ist es unangenehm, wenn „die Chemie nicht stimmt“. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass es in den meisten Fällen gut funktioniert, denn Betreuungskräfte mit mehrjähriger Berufserfahrung können sich gut auf Menschen einstellen, wenn die Rahmenbedingungen für sie passen.

 

perfekt-betreut.at, August 2018

Man muss nicht immer alle Herausforderungen alleine schaffen: 24 Stunden Betreuung als Unterstützung

Man muss nicht immer alle Herausforderungen alleine schaffen: 24 Stunden Betreuung als Unterstützung

Im Leben begegnet man vielen Herausforderungen, doch nicht immer muss man alles alleine schaffen. Vor allem bei gesundheitlichen Einschränkungen ist eine Unterstützung in Form einer 24 Stunden Betreuung eine oft große Erleichterung bei der Verrichtung alltäglicher Dinge. 24 Stunden Betreuung ist nicht nur Unterstützung für den Alltag, sondern steigert Lebensqualität und schafft neue Perspektiven.

Video zur 24 Stunden Betreuung mit dem Sorglospaket von perfekt-betreut

Nicht nur der medizinisch-pflegerische Aspekt ist in diesem Kontext eine wichtige Komponente, sondern auch der psychosoziale: eine Ansprechperson, die durch den Alltag begleitet schafft neue Perspektiven und sorgt für einen neuen Rhythmus: depressive Stimmungen und das Gefühl der Einsamkeit werden in den Hintergrund gedrängt.

perfekt-betreut.at, August 2018