Diabetes und Depression – eine gefährliche Kombination

Rund ein Viertel aller an Diabetes Erkrankter leidet an depressiven Verstimmungen. Das ist in dieser Kombination gefährlich, da depressive Verstimmungen nicht nur die Lebensqualität verschlechtern, sondern auch das Risiko für einen ungünstigen Verlauf des Diabetes erhöhen.

Wer an Diabetes leidet, muss lernen, seinen Alltag der Krankheit anzupassen. Nicht selten leiden Diabetikerinnen und Diabetiker darunter, dass die Krankheit ihren Tagesablauf bestimmt. Nach aktuellen Schätzungen verspürt rund ein Viertel der Diabetes-Patienten depressive Verstimmungen, und etwa jeder zehnte Diabetiker leidet bereits an Depressionen. Dies kann schwerwiegende Folgen haben, denn Menschen mit Diabetes und Depressionen können den Anforderungen einer Diabetesbehandlung weniger gut gerecht werden. Wer eine gedrückte Stimmung hat, sich antriebslos fühlt, der kann oftmals die Diabetestherapie nicht bewältigen. Ausreichende Bewegung wird in diesen Gemütszuständen meist vernachlässigt. Daher sind depressive Diabetiker deutlich größeren gesundheitlichen Risiken ausgesetzt. Ihre Lebenserwartung ist geringer als die von psychisch gesunden Diabetes-Patienten.

Damit depressive Diabetiker ihren Blutzucker auf Dauer in den Griff bekommen, sollten die Depressionen gezielt behandelt werden.

Behandlung von Depressionen

Depressionen können bei der Mehrheit der Patienten erfolgreich behandelt werden. In Frage kommen eine medikamentöse Behandlung mit Antidepressiva und ergänzend eine Psychotherapie. In Studien über die Wirksamkeit zeigten sich leichte Vorteile durch zusätzliche Psychotherapie, insbesondere eine sorgfältigere Anwendung der Medikamente.

  • Die Psychotherapie besteht in einem Gespräch zwischen Therapeut und Patient. Häufig erfolgt die Gabe von Antidepressiva durch den Hausarzt oder Psychiater vor und während einer Psychotherapie.
  • Eine Kombination von Psychotherapie und medikamentöser Behandlung kann von Ärzten (i. d. R. von Fachärzten für Psychiatrie oder Psychosomatik, teilweise auch von Allgemeinmedizinern und anderen Fachrichtungen) mit psychotherapeutischer Weiterbildung, oder von einer Kooperation von Ärzten und Psychotherapeuten ambulant oder in psychiatrischen Kliniken bzw. Fachkrankenhäusern durchgeführt werden

 

Quelle: http://www.netdoktor.de/news/diabetes-hoher-blutzucker-schlaegt-aufs-gemuet/

perfekt-betreut.at

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s